VITA

Die süd-koreanische Klarinettistin Heni Hyunjung Kim begann mit dem Alter 12 Jahre Klarinette. Mit dem Alter 17 Jahre kam sie nach Deutschland um ihre musikalische Ausbildung zu erweitern.

Ihr Diplom Studium absolvierte sie in der Hochschule für Musik in Köln(Wuppertal) bei Prof. Willfried Roth-Schmidt mit Auszeichnung.

Während ihres erste Studiums sammelte sie unter anderen vielen klassische Kammermusik-erfahrungen auch im Bereich zeitgenössische Musik, wo sie zum ersten mal mit einem lebenden Komponist zusammenarbeiten konnte. Ihre Begeisterung und Neugier auf die zeitgenössische Musik führte sie weiterhin.

Sie studierte Neue Musik Master an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. Günter Steinke und Prof. Bernhard Wambach. Nach erfolgreicher Abschluß setzte sie anschließtend “Master of Music Professional Performance” an selben Universität bei Prof. Manfred Lindner und Markus Schön fort, wodurch sie sowohl ihr klassisches als auch ihr zeitgenössiches Repertoire erweitern konnte.

Außerdem war sie 2016/17 Stipendiatin der Internationale Ensemble Modern Akademie durch Förderung von Kunststiftung NRW, wo sie durch eine intensive Arbeit mit dem Mitglieder von Ensemble Modern, besonders mit Nina Janßen-Deinzer und Jaan Bossier, vielseitige Aspekte der zeitgenössische Musik hinblicken konnte. 

 

Sie spielte bei verschiedenen Festivals und Projekten in verschiedenen Länder, darunter Manifeste2018 in Paris, Wittener Musiktage, Time of Music Festival in Viitasaari, Gaudeamus Muziekweek in Utrecht, die Internationale Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt, die KunstFestSpiele in Hannover, das ’NOW’-Festival in Essen und das International Neue Musik Festival in Yeongnam und in Naju in Süd-Korea. Sie gab Workshops über die neue Techniken der Klarinette für die Junge Komponisten in Süd-Korea. 2013 erhielt sie den Interpretationspreis bei den Stockhausen-Kursen in Kürten mit „Mikrophonie I“ als Mitglied des Folkwang Modern Ensembles. 

Ihre Arbeit ist geprägt durch Zusammenarbeit mit Komponisten, unter anderem wie Helmut Lachenmann, Dieter Schnebel, Gerhard Stäbler, Günter Steinke, Kunsu Shim, Johannes Schöllhorn, Heiner Goebbels, Gordon Kampe, Roman Pfeifer, und Yannis Kyriakides.

Als Solistin trat sie mit verschiedenen Orchestern in Deutschland und Korea auf, wie dem Folkwang Kammerorchester, dem Hochschulorchester Wuppertal, dem Prager Philharmoniker KSO (durch die Förderung Elisabeth und Bernhard Weik Stiftung) und dem Kwangmyung Symphonikern.

Sie konzertiert regelmäßig in verschiedenen Formationen: als Gründungsmitglied des zeitgenössischen Ensembles S201, mit dem Ensemble hand werk und consord, regelmäßige Solokonzerte sowie interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Schauspielern, Videokünstlern, Tänzern und Komponisten.

Seit 2014 lebt sie in Essen.